Turniersieg bei meiner Vorbereitung auf die 2. Bundesliga

June 19th, 2006

Gestern habe ich zu meiner Überraschung das Preisgeldturnier von Hofkirchen gewonnen. Eine Überraschung war es für mich, weil ich das letzte halbe Jahr kaum selbst trainiert habe. Natürlich bin ich schon öfter mal auf dem Platz gestanden, allerdings habe ich dann Trainerstunden gegeben und nicht selbst trainiert, was ein ganz schöner Unterschied ist. Ich bin also ziemlich unvorbereitet in dieses Turnier gegangen und habe sogar vier Stunden vor meinem Erstrundenmatch auf unserer Hotelanlage noch einem kleinen Tennisstar :-) eine Trainerstunde gegeben. Meiner Leistung scheint das nicht geschadet zu haben, denn ich habe wirklich gut gespielt und einen jungen deutschen Spieler doch relativ klar mit 6:0 6:2 geschlagen. Am nächsten Tag mußte ich dann zweimal ran, was mir etwas sorgen bereitet hat, denn körperlich war ich durch mein weniges Training natürlich auch nicht allzu gut. Doch dann habe ich so unglaublich gut gespielt, dass ich zum Glück kaum laufen mußte und beide Matches relativ klar gewonnen habe. Beim Halfinale und Finale liefs dann nicht mehr ganz so glatt, aber im Großen und Ganzen war ich doch sehr glücklich mit meiner Leistung. Ich habe wirklich nicht geglaubt, dass ich nach so einer langen Turnier- und Trainingspause so schnell wieder so gut spiele. Also keine Angst SV Wacker Burghausen, die Bundesligaspiele können kommen, denn ich bin bereit und ich hoffe meine Mannschaftskollegen sind das auch. Bis bald, Euer Markus.   

French Open 2006

June 12th, 2006

Gestern sind die diesjährigen French Open also zu Ende gegangen. Wie von mir erwartet, hat Evgeni Korolev ein tolles Turnier gespielt, sich mit drei Siegen durch die Qualifikation gekämpft und erst in der zweiten Hauptfeldrunde in einem knappen Fünfsatzmatch gegen Gaston Gaudio verloren. Dieser gewann Roland Garros ja schon einmal vor zwei Jahren. Die French Open in Paris sind meiner Meinung nach eines der schönsten Turniere der Welt. Die Atmosphäre dort gefiel mir immer am besten im Vergleich zu den anderen Grand Slam Turnieren. Ich denke, dass vor allem die begeisterten Zuschauer maßgeblich dazu beigetragen haben. Im Gegensatz zu den US Open in New York, wo immer eine deutliche Geräuschkulisse herrscht und die meisten Zuschauer mit irgendetwas beschäftigt sind, z.B. mit Telefonieren oder sich lautstark mit Ihrem Nachbarn zu unterhalten, sind die Zuschauer in Paris viel mehr aufs Tennis fixiert und auch wenn Sie mal einen Spieler auspfeifen, der einen Franzosen besiegt, sind das die Emozionen die ein gutes Tennismatch einfach braucht. Die deutschen Spieler haben ja leider nicht allzu gut abgeschnitten, was natürlich auch durch die Verletzung von Nicolas Kiefer bedingt war. Er hätte bestimmt noch die ein oder andere Runde überstehen können, wenngleich ich ihm kaum Chancen gegen Nadal oder Federer gebe, aber wer hat da schon eine Chance. Das Finale zwischen Roger Federer und Rafael Nadal habe ich mir selbstverständlich angeschaut und auch wenn ich es Federer natürlich gegönnt hätte auch in Paris einmal zu triumphieren, war ich doch mal wieder enorm beeindruckt von der Fitness von Nadal. Obwohl Federer zweifellos der beste und talentierteste Spieler aller Zeiten ist, reicht das einfach nicht, um die Power und Kondition eines Nadal auf Sandplatz zu besiegen. Es ist schon ein Erlebnis und einfach genial, diese beiden Spieler gegeneinander spielen zu sehen - das Beherrschen jedes einzelnen Schlages in Perfektion, die Leichtigkeit und Eleganz eines Roger Federer und auf der anderen Seite Rafael Nadal, pure Kraft in jeder Lage und eine anscheinend eine unendliche Kondition und Schnelligkeit. Und je langsamer der Belag ist auf dem die beiden spielen, umso mehr dominiert die schiere Power eines Nadal, geht es jedoch auf die schnelleren Beläge, wie Hartplatz oder erst recht Rasen, dann dominiert natürlich immer mehr die Genialität eines Roger Federer. So, ich glaube für heute habe ich genug vom Tennis geschwärmt. Euer Markus

Tennisvorbereitung auf die French Open

May 23rd, 2006

Endlich ist es wieder so weit. Heute beginnt die Qualifikation der French Open 2006 in Paris, eines der 4 größten Tennisturniere der Welt. Ein bißchen wehmütig bin ich ja schon, dass ich bei diesem wundervollen Tennisturnier nicht mehr dabei bin. Gerne erinnere ich mich zurück an mein Match gegen Lleyton Hewitt auf dem Platz Nummer 1. Vor einer tollen Zuschauerkulisse spielte ich zweifellos eines meiner besten Matches und verlor leider unglücklich in fünf Sätzen, obwohl ich im fünften Satz schon 2 aufeinanderfolgende Breakbälle zur 4:2 Führung hatte. Wie auch immer - dieses Jahr hat sich ein sehr großes russisches Tennistalent mit mir auf seine Teilnahme an Roland Garros vorbereitet. Evgeni Korolev, ein 18-jähriger, sehr sympathischer Tennisprofi, mit dem ich seit 2 Jahren trainiere. In dieser Zeit hat er sich von einer Ranglistenposition um die 800 auf derzeit 149 vorgekämpft. Doch meiner Meinung nach wird es nicht mehr lange dauern, bis man ihn unter den besten 100 Spielern der Welt wiederfindet. Im Moment jedoch beobachte ich gespannt die French Open, und wie sich Evgeni und die ganzen deutschen Spieler dort schlagen.
Euer Markus

Hallo Welt! -Willkommen im Tennis-Weblog von Markus Hantschk

May 2nd, 2006

Willkommen zur deutschen WordPress Version. Dies ist der erste Artikel. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Um Spam zu vermeiden, gehe doch gleich mal in den Pluginbereich und aktiviere die entsprechenden Plugins. So, und nun genug geschwafelt - jetzt nichts wie ran ans bloggen!